IRMINSUL-IRRTUM

 

Sie interessieren sich für das rätselhafte Kreuzabnahmebild vom Externstein und Sie wollen sich kundig machen über Wesen und Gestalt der IRMINSUL ?

Dann vergessen Sie getrost alles was Sie hinsichtlich einer „Irminsul im Externstein-Relief“   bisher gehört und in seichter wie dilettantischer Literatur darüber gelesen haben ! Kommen Sie zu Ihrem Nutzen auf die sichere Seite, jener der GOD. Die IRMINSUL galt als Sinnbild der kosmischen Welterhaltung. In der Vergangenheit  verwechselten unwissende Autoren sowie ihre gutgläubigen Anhänger und Fantasten das orientalische Sinnbild des „Lebensbaumes“ mit der „Allsäule“ des „irmingod obama ab hevana“,  des „Irmingott von oben vom Himmel“. Es wäre völlig fruchtlos, die Namen der falschen Propheten - die von einer IRMINSUL im Externstein-Relief schwärmten - und ihrer epigonalen Nachbeter, zu nennen. Wir kennen sie zur Genüge. Die symbolhistorische Methode allein führt zum korrekten Erkenntnisziel. Die sorgfältige Bildquellenkunde spricht eine eindeutige Sprache. Zwar fanden in manchen Formgebungen auch die pflanzlichen Idolbilder des Lebensbaumes aus dem Morgenland - im Verlaufe von Jahrtausenden - in unseren hyperboräischen Lebensraum, doch ursprünglich und wahrhaft echt für den Norden ist allein die Metapher der Sonnen-Säule, deren Abbildungen bereits in bronzezeitlichen skandinavischen Felsbildern, Gewandspangen und Messerklingen anzutreffen sind. Natürlich hat das frei gestaltende Kunstschaffen auch Mischformen hervorgebracht, jedoch im Grundsatz darf gelten: Die IRMINSUL war/ist kein Baumgebilde, wie das Lebensbaum-Idol im Kreuzabnahme-Relief vom Externstein, vielmehr eine allegorische Sonnen-Stütze. Aus diesen beiden Fundamental-Sinnbildern - der Erhaltung und Wohlfahrt - fügte sich im Deuten der Alten das IRMINSUL-Idol:

1.) Das Stützelement als Garant der Welterhaltung (Weltsäulenkult).

2.) Die wahrnehmbare jährliche Sonnenbahn - als Doppelspirale verbildlicht - dem erhofften Heilsversprechen der Gottheit (Sonnenheil).