11.09.2022

Messermord_o.JPG

Mehrfach-Mörder Michael S. (ungehindert auf Frauenjagd) >>
https://www.ardmediathek.de/video/mehr-als-ein-mord/folge-2-christine-oder-das-erste-opfer-s01-e02/wdr/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLWMxNTYxMzY3LWEwNjQtNGE5My05ZWYxLTk3YjkyZjcyNGMzYQ

Das Horrorhaus von Höxter (nur 13 Jahre für Folter-Doppelmord) >>
https://www.youtube.com/watch?v=avV-N-dQDbY

Mehrfach-Mädchenmörder Jan-Heiko P. (klagt sich erfolgreich von Beobachtung frei) >>
https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/mordfall-ayleen-tatort-100.html

Die Justiz als Mordhelfer ?

Ist unsere neu-deutsche Justiz debil,
was treibt sie zu ihrem Trauerspiel ?
Zu oft lässt sie Mörder auf freiem Fuß,
erklärt sich mit Soziologen-Schmus.

Dass sie Mördern beim Morden nützt,
dass sie mehr Täter als Opfer schützt,
so lautet der schlimme Tatbestand,
einer kranken Justiz im kranken Land.

Kaum ein Täter wird gerecht bestraft,
die meisten kommen nicht in Haft,
auf „Bewährung“ heißt ein Spruch,
ganz legal aus einem Gesetzes-Buch.

Nach „Bewährung“ bald neuer Mord
und die Justiz guckt konsequent fort.
Sie hat sich viel zu wenig angestrengt,
bis sie an „Sicherheitsverwahrung“ denkt.

Das bringt Gerechtigkeit nicht ins Lot,
zuvor sind ja mehrere Menschen tot.
Das wär‘ echt anders im Rechtsgewebe,
wenn es noch „Lebenslänglich“ gäbe.

Um den Begriff vom „Mord“ zu meiden,
den mag kein linker Richter leiden,
wird der „Totschlag“ überstrapaziert,
der ist meistens absolut deplatziert.

Geplanter Mord kann nie Totschlag sein,
solche Auslegung ist ein falscher Reim.
Er entspricht der reinen Willkür nur,
auf der üblichen Verharmlosungstour.

Würde die Justiz ihre Pflichten erfüllen,
sich nicht in Pseudo-Argumente hüllen,
gäb‘s bei uns nur halb so viel Morde,
so aber bricht die BRD Mord-Rekorde.