Der Runen-Vortrag

Runen-Vortrag 16. - MAGISCHES QUADRAT

 
IN DER MITTE STEHT DER MENSCH !
 
Das älteste bekannte magische Quadrat der Größe 3 mal 3 soll unter der Bezeichnung „Lo-Shu“ angeblichsehr früh in China bekannt gewesen sein. Von dem deutschen Universalgelehrten Heinrich Cornelius Agrippa von Nettesheim (1486-1535)wurde es als „Saturn-Siegel“ bezeichnet und beschrieben. Ebenso beschrieb es der Universalgelehrte Athanasius Kircher (1602-1680) 1665 in seiner „Arithmologia sive de abditis Numerorum mysteriis“.
 
 
Eigentlich stellt es ein mythisches Weltmodell dar, mit der 5-Zahl des den Kosmos betrachtenden Menschen in der Mitte. Die horizontalen, vertikalen und diagonalen Additionen ergeben immer 15 mit Quersumme 6 -, denn die Welt-Zahl ist die 6. Die 15. Rune ist die „n“- bzw. „Notwende-Rune“ oder die „Rune der Notwendigkeit“, sie zeigt zwangsläufig ein Kreuz und versinnbildlicht damit die Weltgesamtheit - bestehend aus dem Waagerechten Weiblichen (Yin) und dem Senkrechten Männlichen (Yang). Die Runen vermeiden wegen des hölzernen Schreibgrundes waagerechte Linienführungen, deshalb gehe ich davon aus, das die „n“-Rune ursprünglich vom Runenschöpfer als Kreuz gedacht worden ist. 
Pin It