LÖWENZAHN - LÖWENZAHN

 
 
LÖWENZAHN - LÖWENZAHN
 
Löwenzahn -, Löwenzahn -,
schaust Du mich auch freundlich an,
lass’ ich mich doch nicht betören
und von Dir mein Feld zerstören.
 
Ich kenne Deinen bösen Mut,
drum geb’ ich acht, bin auf der Hut.
ich gehe aus dem Gartenhaus
und rode Dich als Unkraut raus.
 
Rasend rasch wirst du zum Riesen,
dann gehören dir die Wiesen;
andere Pflänzchen zu verwehrst,
weil du dich zu schnell vermehrst.
 
Darum muss der Gärtner walten,
dieses wussten schon die Alten.
Wer das Unkraut nicht vernichtet,
bald sein Feld zugrunde richtet.
 
Jeder Schlaue wird sich sputen,
hilfreich sein zu allem Guten -,
hinderlich doch allem Schlechten,
so heißt die Planung der Gerechten.
 
Da bleibt allein die Frage offen,
nach guten oder schlechten Stoffen.
Ein Nützling ist wer der uns nützt,
so dass man ihn auch gerne schützt.
 
Und unwert ist ein jedes Kraut,
das unsere Gärten uns versaut.
Kein Kluger sollte lange säumen,
dieses aus dem Weg zu räumen.
 
Natürlich gilt auch Löwenzahn
nicht überall als Grobian,
er ist beliebt wo er nicht stört,
 wo er als Nützling hingehört !
 
Zum Beispiel auf die Rinderweide,
im voll erblühten Frühlingskleide -;
als Futterpflanze für das Vieh,
dort hat das Unkraut Sympathie !
Pin It