TOTENTÄNZE

07.11.2021
 
TOTENTÄNZE
 
Hört Ihr nicht den Toten-Tanz,
wie‘s im Kreise von Gerippen
murmelt, gurgelt ohne Lippen ?
Ach, es ist kein Mummenschanz !
 
Jedwede Bühne gibt Bescheid,
wie sich wirre Wahne wiegen,
wie die Geister sich verstiegen,
einstmals gleichwie in Ewigkeit.
 
Allwege war die Torheit Trumpf.
Paulus-Marx, die Artgenossen,
beide gleichem Sinn entsprossen,
zieh‘n die Völker in den Sumpf.
 
Der Eingott-Glaube bringt die Not,
denn die Wahrheit ist vielfältig,
jedenfalls auch mehrgehältig,
als ein Spleen, ob Schwarz, ob Rot.
 
Doch Menschen mögen allemal,
vorzüglich jenes voll Verrückte,
weil Unbegiffenes sie verzückte;
kaum anderes taugt zum Fanal.
 
Schaut des Mittelalters Tanzwut,
wo die Massen hüpften, sprangen,
beim Veitstanz Hosianna sangen,
aus heillos überhitztem Blut.
 
Das Geißlertum, der Bildersturm,
die Narrheit vom Corona-Impfen,
wie das Klimawandel-Schimpfen,
grillig gärt des Geistes Wurm.
 
Hört Ihr nicht die Toten-Tänze,
wie da morsche Knochen klappern,
Totengeister träumend plappern,
auf den Schädeln Narren-Kränze.
 
Jede Zeit hat ihr besonderes Narrentum, so dass wir uns über die heutigen politischen Grünfinken, die ihre eigenen Lebensgrundlagen und Lebensberechtigungen zu zerstören anfangen, nicht im Besonderen aufzuregen haben. Die Narreteien der deutschen Vergangenheiten waren nicht weniger verrückt. Dem Aufnahmeenthusiasmus, der im Jahr 2015 unintegrierbare Wohlstandssucher-Schwemmen aus aller Welt entgegenbrandete, gingen zahllose andere Blödigkeiten voraus. Und die Corona-Lockdown-Politik der links-verschwurbelten BRD-Regierung ist - mit ihren gewalttätigen Begleiterscheinungen - prinzipiell nicht weniger abstrus wie die mittelalterlich-kirchlichen Diskriminierungen und Ketzer-Verfolgungen. Die außerordentlichste und nachhaltigste war die (mehr oder minder mörderisch erwungene) Akzeptanz jener eingedrungenen antigermanischen jüdisch-römischen Gottesidee des vernunftlosen Christianismus. Aber die folgenden Irrungen und Wirrungen waren oftmals nur die Folge dieses ersten Ur-Fehltrittes. Ob es die Weltuntergangs-Hysterien waren, der ganze fanatisch-jesuische Sekten-Schwanz, die Buß- und Pilgersucht, die Selbstgeißler (Flagellanten), die selbstmörderischen Kinderkreuzzugs-Dummheiten, das Nonnen-Unwesen, die Hexen-Wahnsinnigkeiten die albernen Bilderstürmereien und die lächerlichen Veitstänzer-Anomalien. So lange derartige akute Geisteskrankheiten andauerten, war ihnen nicht beizukommen, allein die Zeit heilt derartige Verwundungen des Geistes. Bei der Straßburger Tanzwut von 1518 diagnostizierten die Ärzte „überhitztes Blut“, was so wenig diese Verschrobenheit zu erklären fähig war, wie alle anderen Narrheiten auch. Als die Psychose, auch Veitstanz genannt, in Straßburg ausbrach, dauerte sie volle drei Monate und erfasste mehrere hundert Personen aus allen Schichten der Bevölkerung. Was über die Vorfälle überliefert wurde, klingt so skurril wie die freiwillige Aufnahme von Millionen Orientalen und Negern in unserer eigenen Lebenszeit. Unsere Nachfahren werden darüber nicht weniger den Kopf zu schütteln haben wie wir über den kollektiven Veitstanz. Menschen sollen getanzt haben, bis sie vor Erschöpfung tot umfielen. die Obrigkeit hat als „Gegenmittel“ sogar Tanzveranstaltungen organisiert, damit die Betroffenen ihre Krankheit gewissermaßen „ausschwitzen“ konnten. Es hat nichts geholfen. Massenhysterien ist nicht beizukommen, sie müssen erst über ihre Verrücktheiten zugrunde gehen.
 
-o-o-o-
 
ICE-Messerattacke: Ein weiterer „Einzelfall“ im sichersten Land der Welt | Gerald Grosz >> https://www.youtube.com/watch?v=b1agelDcjSI
Pin It