DER WILLE ZUM ICH

 
 
 
DER WILLE ZUM ICH
 
Was Ihr Linken macht
ist krank und verstiegen,
die Weltseele lacht,
Ihr könnt den Willen zum „Ich“ nie besiegen !
 
Eure tierische Hetze,
auf die ihr Vaterland lieben,
ist Lügengeschwätze,
Ihr könnt die Gesetze der Welt nicht verschieben !
 
Wenn Ihr sie umbringt,
die Ihr immer gemordet,
es doch nicht gelingt,
denn menschlicher Sinn bleibt auf ewig genordet !
 
Der Mensch wird nie Masse,
nach Euren Konzepten,
er bleibt Kind seiner Rasse,
einmal wachen sie auf, die von Euch Geneppten !
 
Nazis nennt Ihr sie alle,
die sich selbst Getreuen,
Ihr speit Gift und Galle
gegen jene die am artigen „Ich“ sich erfreuen !
 
Ihr seid schon gescheitert
bei vielen Nationen,
Eure Idee ist vereitert,
nationalstaatlich woll‘n Juden wie Russen wohnen !
 
Ihr seid nicht modern,
Ihr seid von gestern,
Ihr denkt lebensfern,
patriotisch überleben nur Brüder und Schwestern !
 
 
Die Sprache der historischen Realitäten
 

Zwei prinzipielle Grundgedanken, wie das gesellschaftliche Leben zu organisieren sei, standen sich zu allen Zeiten diametral gegenüber, einmal die Idee der Vermassung, ohne Rücksicht auf die genuinen Eigenarten der Menschen, und zum anderen die Gemeinschaften der ähnlich gearteten, also von gleichen Ahnen Abstammenden. Allein in den völkischen Gemeinschaften können sich eigenartige Vorstellung von Kunst und Kultur ausbilden und unsere Welt in ihrer konkurrierenden aber köstlich lebendigen Vielförmigkeit ausgestalten. Die Zielsetzungen von Nivellierung und grauer Vermassung gingen in der historisch überblickbaren Vergangenheit ausnahmslos von imperialen, machtbesessenen Herrschern aus, denen es nicht auf die menschliche Höherentwicklung ankam, sondern auf die Beherrschbarkeit der Massen durch Unterdrückung ihrer natürlichen Instinkte. Ob die Mächtigen der Babylonier, Assyrier, Perser, hellenistischen Diadochen, Römer, Hunnen, Karolinger, Mongolen, Türken, Sowjetrussen, US-Amerikaner, sie alle setzten auf die Menschenvermassung durch Vermischung, also Menschenverrassung. Aber aus sämtlichen dieser Vermassungsversuche entsprossen unbezwingbar erneut die bereits vorher existenten Volkscharaktere, die sich gegen andere Artungen abschlossen und danach strebten, in nationalstaatlichen Gesellschaften leben zu wollen. Alle diese Großreiche – außer den bislang noch existenten USA – sind an ihrer Vermassungsidee gescheitet und mussten sich zugunsten völkischer Gemeinschaften geschlagen geben. Neuzeitliche Beispiele für diese historische Erkenntnis sind die Sowjetunion, Jugoslawien, Tschechoslowakei. Vielvölkerstaaten brechen unter Belastungen rasch zusammen, um sich wieder in nationalstaatliche Verbände aufzulösen. Die Unmöglichkeit der EU-Existenz hat sich bereits im Jahre 2017 bestätigt, in Gestalt der westlichen Abspaltung Großbritanniens und der osteuropäischen Abgrenzung vom Brüsseler Dirigismus, insbesondere wegen des Überfremdungskonzeptes durch gelenkte Asylantenmassen. Die marxistische Vermassungsstrategie - die namentlich auf der fixen Idee eines imperialistisch orientierten, ausgemachten Psychopathen beruhte - ist längst im realen Experiment in Konkurs gegangen. Buchstäblich zahllose Menschen wurden aus dem einzigen Grund ermordet, weil sie sich der kommunistischen bzw. proletarischen Vermassung widersetzt hatten. Das kommunistisch-bolschewistische Experiment hat mindestens um die hundert Millionen Menschen, in der Sowjetunion und den von ihr bedrohten und niedergewalzten Ländern, das Leben gekostet. Die Hauptakteure in diesem geschichtlichen Spektakel waren - wie namentlich exakt bekannt - jüdische und großrussische Köpfe. Beide Nationen, Juden wie Russen, die sich vehement für den Kommunismus und Internationalismus verwendet hatten, bevorzugen heute wieder mehrheitlich die nationalstaatliche Existenz. Trotz jahrzehntelanger Indoktrination und Gleichschaltung unter sowjetischer Oberhoheit sind - im völligen Gegensatz zu den Voraussagen des Karl Marx - Juden Juden und Russen Russen geblieben; das propagierte „Neue Bewusstsein“ zum nivellierten Weltbürger konnte in den genuinen Seelen der Menschen nicht verwurzelt werden. Ebensowenig vermochte das SED-DDR-Regime den Mitteldeutschen ihren Hang zum nationalen „Ich“ austreiben, sie sind - trotz Druck und Terror - deutschbewusst geblieben, was sie gerade bei den letzten BT-Wahlen überzeugend unter Beweis stellten. Man sollte aus diesen Einsichten auch politische Schlüsse ziehen ! Systeme welche die Menschen zur Vermassung unterdrücken, welche ihnen die regionalen und völkischen Eigenarten nicht zugestehen, haben auf Dauer keine Chance auf Bestand.  Nur Völker überleben als fassbare Größen in der Flucht der Erscheinungen unserer Welt. Und jedes individuelle „Ich“, das über die absolute Vergänglichkeit hinauswirken will und für das möglichst Ewige wirken möchte, bringt sich ein für das höhere „Ich“ seiner völkischen Unvergänglichkeit.

 

 
AHNEN    ?
 
Unsere AHNEN sind nur für den Nullen

der als Null vor sie hintritt.
 
Steh’ als Zahl an ihrer Spitze

und die „Nullen“ potenzieren DICH !


Gedenke oft Deiner AHNEN,

sie sind Dein Stolz, Deine Ehre.

Deine Vorfahren haben nie versagt,

sonst wärst Du nicht geschaffen !

Allein diese deutsche Gegenwart

ist die erschütternde Versagerin.

 
G.H.
Pin It