MODERNE ZEIT

 
MODERNE ZEIT
 
Ob vornehm, primitiv, burlesk,
die heutige Welt ist nur grotesk,
voller Schurken, voller Luder,
deshalb läuft sie aus dem Ruder.
 
Und doch läuft sie auf ein Ziel,
denn Satan hat die Hand im Spiel.
Er fördert Chaos, Lug und Laster
mit seinem Instrument, dem Zaster.
 
Die Gier nach Geld zerstört die Welt,
weil Gold-Wahn sie in Klauen hält.
Sein Geld ist Hebel und ist Knebel,
auch treibt es Säbel wider Säbel.
 
Erst wer hinter Kulissen schaut,
dem es alsdann von Herzen graut,
der sieht die Schlangen-Gruben,
der Mord- und Lügen-Buben.
 
Wer dann den Kopf nach vorne reckt,
verraten will, was er entdeckt,
der gilt, wie Hexen einst und Ketzer,
als böser Feind und Volksverhetzer.
 
Zum Schweigen wird er bald gebracht,
die Staatsanwaltschaft hat die Macht,
und auch kein Richter kann es ändern,
sie tanzen an des Goldes Bändern.
 
Der deutsche Siegfried ist besiegt,
des Geldmacht-Drachens Fahne fliegt.
Nimm jetzt Dein Herz in beide Hände
und sinne auf des Unheils Wende !
 
 
EIN DRACHENKAMPF
 
Die Drachenkampfsage ist eine weltweit verbreitete Metapher (nicht im chinesischen Kulturraum), denn das immerwährende Ringen gegen den „Drachen des Unheils“ gehört zur nie endenden Aufgabe des „Höheren Menschen“. In einer der altgriechischen Mythen vom Drachenkampf spielt Kadmus eine Rolle, der Sohn des phönikischen Königs Agenor (Phönizier waren die Nachfahren der Philister und diese waren Seevölker/Nordvölker). Agenor sandte Kadmos aus, seine von Zeus entführte Schwester Europa zu suchen. In Böotien gründete er auf Befehl des delphischen Orakels Kadmeia (Burg und Stadtkern des späteren Theben). Als ein Drache (Abkömmling des Kriegsgottes) die Gefährten des Kadmos getötet hatte, brachte dieser ihn mit Steinwürfen um, brach ihm auf den Rat der Athene die Zähne aus und säte sie in die Erde (daher „Drachensaat“). Daraus erwuchsen geharnischte Männer, unter denen ein Kampf ausbrach. Nur fünf überlebten den Kampf; auf diese führten die thebanischen Adelsgeschlechter ihre Abstammung zurück. Kadmos musste zur Strafe für die Tötung des Drachens acht Jahre Sklavendienste für Ares leisten, wurde dann aber durch die Verheiratung mit Ares' Tochter Harmonia belohnt. Er wurde König in Theben und zog später mit Harmonia nach Norden, nach Illyrien, wo er die Königsherrschaft ausübte; schließlich wurden beide in Schlangen verwandelt und ins Elysium versetzt. - Kadmos soll auch das phönizische Alphabet, also die Schrift nach Griechenland gebracht haben. Die Kadmos-Sage gilt mithin als Gründungssage Thebens.
 
 
Bild: Drachenkampf und Hochzeit auf der Kadmeia von Theben, an der alle Götter teilnahmen, wurden v. a. auf griechischen Vasen des 6. und 5. Jahrhunderts v.0 dargestellt.
Pin It