WANDERLUST

 
WANDERLUST

Es ist der Mensch ein Wanderer,
ein Wanderer soll er sein,
und wenn er nicht das Wandern lässt,
so stärkt er Herz und Bein.

Savannen-Affen waren wir,
das Wandern war Gebot,
wer die Abstammung nicht vergisst,
der bleibt allein im Lot.

Herz-Kreislauf und den Atemweg,
erhält nur der gesund,
der nicht zu fein zum Wandern ist
und wird nicht kugelrund.

Wer nur vor dem Computer hockt
und glotzt ins Internet,
dem bläst man Lügen in den Kopf,
auch wird er dick und fett.

Das Wandern war des Müllers Lust,
und aller Deutschen Brauch,
drum hatten sie den freien Kopf,
im Herz ein Liedlein auch.

Das Wandern um der Wanderfreud‘,
das einst hinaus uns zog,
das ist es was ich hier gemeint,
nicht das zum Futtertrog.

Jetzt wandern um die halbe Welt,
Migranten nach der Wurst,
sie suchen das Schmarotzertum,
im geilen Wohlstandsdurst.

Das Wandern wird nie unmodern,
wählt gut wohin ihr geht,
dass euch bis hin zum letzten Schritt,
ein Rückenwindlein weht !
 
 
 
 
Wanderstock-Sammlung