KOPF UND HINTERN

 

 

 

KOPF UND HINTERN

Es muss der Mensch mit Kopf und Hintern
einmal jährlich überwintern,
doch auch des Lebens Sommer-Glut,
tut nicht an allen Gliedern gut.

Das sollte nie der Mensch vergessen,
dass einen Hintern es besessen -,
wer sich nicht ganzheitlich entdeckt,
hat nie sein wahres „Es“ erweckt.

Der Mensch muss beiden Teilen dienen,
sie möglichst gut zusammen-schienen,
denn wenn ihm dieses nicht gelingt,
sein Wagen aus den Schienen springt.

Der Mensch ist oben und ist unten,
in geistigen Träumereien, den bunten,
wie auch im irdisch höchst Realen,
mit all’ den leiblich argen Qualen.

Den Eingang - Ausgang gut zu pflegen,
bringt allen Leiblichkeiten Segen,
nicht anders ist’s mit den Gedanken,
auch dort bedürfte es der Schranken.

Wer Giftiges, Krankes will verspeisen,
in leiblich wie den geist'gen Weisen,
der kann Gesundheit niemals wahren,
das wird sein Schicksal ihm verklaren.

So ist mein Ratschlag jedenfalls:
„Der klügste Kopf sitzt auf dem Hals !
Wer Hals und Hintern sehr vergisst,
am Ende bald der Dumme ist !“



Bilder: Eigene Zeichnungen der Halsmuskulatur und der Verschließmuskel im Becken