19.03.2022
Alte Malerei - Frauenraub - Blutraub
 
FRAUENRAUB -BLUTRAUB
 
Ein Weib ist Mensch, das Weib ist mehr,
es ist der Männerwelt Begehr.
Es steht nicht nur beim Manne vorn,
es ist des Volkes Lebens-Born.
 
Das Weib gehört nicht sich allein,
mag‘s Recht oder mag‘s Unrecht sein.
So lang‘ ein Weib gebären kann,
steht es im heiligen Lebens-Bann !
 
So wie ein Stadt-Energie-Werk nicht,
sich einem Privatnutzer verspricht,
so ist das Weib als Ganzheit auch
ein‘ jeden Volkes eigener Bauch.
 
Es endet des Individuums Recht
in solchem rein rechtlichen Geflecht
dort wo’s um Tod und Leben geht,
der Gemeinschaft die zusammensteht.
 
Ein Volk braucht Kinder, unbedingt
und wer es um den Nachwuchs bringt,
ist jeden Volkes schlimmer Feind,
ganz gleich wie ehrenwert er scheint.
 
Ob „Pille“, linker Wahn, ob Fremde,
der „Babyknick“ war eine Wende,
zum Siechtum auf dem Weg zum Tod,
im Vordergrund stand „Frauen-Not“.
 
„Mein Bauch ist mir“, skandierten sie,
die Weiber-Riege schrie und schrie,
gelobt von Presse und Es-Pe-De,
im gut bezeugten Linkslauf-Dreh.

 

Nicht nur die Gebär-Verweigerung
hilft Weißem Volkstod auf den Sprung,
ebenso List der Verführungskunst,
glühn Fremdlinge in geiler Brunst.
 
Sie locken weiße Weiber fort,
mit Tücke und Gewalt, zum Heimat-Ort,
wo sie im Orient verschmachten,
ihr sklavisches Blutopfer brachten.
 
„Nicht ohne meine Tochter“ - „…Und wenn ihr fürchtet, dass Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie !“ (Teil von Koran-Sure 4,34) >>
 
„Endlich Frei“ - Mahtob Mahmoody >>