WEIBER-HERZEN

 
 
WEIBER-HERZEN
 
Hütet immer euch vor Weibern,
denn in ihren glatten Leibern
schlägt etwas das sie befeuert,
das vom fernen Mond gesteuert.
 
Weiberherzschlag ist ein Wippen,
an des Mondes Strahlen-Strippen.
So wie die sich drehen - wenden,
bebt das Weib in Mondes Händen.
 
Manche Frau ist bei Verstande,
doch ihr Herz hält ihn am Bande,
niemals ist er frei und nüchtern,
Mondes-Herze hält ihn schüchtern.
 
Weiber glauben ihren Herzen,
folgen deren Lust und Schmerzen,
werden hin und her gezogen,
launenhaft vom Mond betrogen.
 
Sonnenklar, am hohen Himmel,
überschaut das Welt-Gewimmel,
Gottes Tageslicht die Erde,
dass er Menschen Vorbild werde.
 
Nächtens doch, bei Mondes Schwüle,
wuchern schwammige Gefühle,
unklar irrtumsreiche Wogen
kommen mit dem Mond gezogen.
 
Er bestimmt das Ebben - Fluten,
Frauen-Herzens Frost und Gluten,
jeden Umschwung der Gezeiten,
die uns Freud‘ und Not bereiten.
 
Drum glaubt keinen Weiberschwüren,
lasst euch nicht von Tränen rühren,
wenn sie heut‘ auch Hemden nässen,
morgen schon sind sie vergessen.
 
 
o-o-o-o-o-o
 
 
„Mädchenrede vertraue kein Mann,
noch der Weiber Worten.“
 
„Trau' nicht des Mädchens traulichem Wort,
trau nicht des Weibes traulichem Wort,
Ihr Herz ward geschaffen auf schwingendem Rad,
Wankelmuts Wohnung ist weibliche Brust.“
 
 
Edda, Hâvamâl
 
 
o-o-o-o-o-o
 
 
„La donna è mobile“ („Die Frau ist launisch“ oder „Oh wie so trügerisch sind Weiberherzen“ ist die Kanzone des Herzogs von Mantua aus dem dritten Akt von Guiseppe Verdis Oper „Rigoletto“, aus dem Jahr 1851. Die deutschsprachige Premiere war am 30. Januar 1853 in Stuttgart. Die deutsche Übersetzung stammt von Opernsänger Johann Christoph Grünbaum (1785-1870).
 
O wie so trügerisch
sind Weiberherzen;
mögen sie klagen,
mögen sie scherzen.

Oft spielt ein Lächeln
um ihre Züge;
oft fließen Tränen,
alles ist Lüge.

Habt ihr auch Schwüre
zum Unterpfande,
auf leichtem Sande
habt ihr gebaut.
 
Sehnt euer Herz sich
nach süßen Stunden
ein holdes Liebchen
ist bald gefunden.

Doch bitt're Reue
wird der empfinden,
der nur an eine
sich fest will binden.
Pin It