NONNEN-LÜGEN

 

Laut einem aktuellen Beitrag der britische Fachzeitschrift „Lancet“ (i.J. 2011), aus der Feder der australischen Krebsforscher Kara Britt und Roger Short, stehen Nonnen und andere kinderlose Frauen stärker in der Gefahr, Eierstock- und/oder Gebärmutterkrebs zu bekommen. Diese Erkenntnis ist nicht neu, sie ist jedem Tierzüchter wohlbekannt; jedes weibliche Tier sollte zumindest einmal „geworfen“ haben, damit es organisch gesund bleibt; für den Menschen, dem weitest entwickelten bzw. intelligentesten Wesen der Gattung „Säugetiere“, gilt das gleiche Naturgesetz.

Welche Perfidie hinter unseren täglichen Nachrichten lauert, ersieht man nun wieder einmal in schlimmer Weise daran, dass im gleichem Atemzuge dieser medizinischen Darlegung, sofort der Unsinn nachgeschoben wird, katholische Ordensfrauen würden nicht deshalb höhere Krebsraten aufweisen als profane Mütter, weil sie keine beglückenden Orgasmen und keine gesundmachenden Schwangerschaften bekommen, sondern – man lache sich kaputt – weil sie keine Pille nehmen! Die Gefahr eines Tumors an Eierstöcken oder Gebärmutter könne für Nonnen um bis zu 60 Prozent sinken, wenn sie hormonelle Empfängnisverhütungsmittel nähmen, heißt es. -- Also nicht die unnatürliche liebes- und kinderlose Lebensweise sei schuld, vielmehr das Fehlen der Pitzer-Pillen-Chemie. Wenn „pervers“ unnatürlich bedeutet, dann leben wir (Nonnen sowieso!) in einer durch und durch perversen Ära.

 

NONNEN-LÜGEN

Von Lügen gibt es viele Arten,
von den plumpen bis aparten,
den geschickt gewebten feinen,
bis zu brutalen hundsgemeinen.
 
Doch die schlimmste aller Lügen
ist es, die Natur betrügen.
Diese wird sich immer rächen,
jeden Lügner schuldig sprechen.
 
Wenn die Natur hält ihr Gericht,
nach Prüfungen ein Urteil spricht,
dann kann nur lauten ihr Gebot,
bei Sünde: Krankheit oder Tod !
 
Wer sich an der Natur versündigt,
dem wird Lebenskraft gekündigt !
Recht allein schenkt sie mitnichten,
erwartet den Tribut der Pflichten.
 
Den Frauen wollte sie gewähren,
das Glück, die Babys zu gebären;
doch allen die der Pflicht entsagen,
schickt sie ihre Krankheitsplagen.
 
Nur Mütter bleiben froh, gesund,
an Brüsten und am Muttermund.
Auch in den Seelen bleiben sie’s,
dort blüht das wahre Paradies.
 
Doch jene die den Leib verachten,
allerhöchstem Lohn nachschmachten,
feig’ dem Lebenskampf entweichen,
Jenseits-Freuden zu erschleichen,
 
vom Wahn betört auf Worte bauen,
den eig’nen Sinnen nicht vertrauen,
die Zeugen der Natur verlachen,
sich zu Kloster-Sklaven machen,
 
hochfahrend „Christie-Bräute“ nennen,
betört, aus echtem Leben rennen,
den Blick in Mutters Antlitz meiden,
die soll’n nach Mutters Willen leiden !
 
Jene Närrinnen nennt man Nonnen,
Sünderinnen am Lebensbronnen,
weil sie sich der Lust verweigern
müssen sich Tumore steigern.
 
Weil sie keine Kindlein wollen,
dem guten Weg kein Opfer zollen,
pocht der Böse Krebs ans Tor,
zieht sie aus dem Wahn hervor.
 
Da hilft weder Fleh’n noch Beten,
kein Beichten und kein Bibel-Kneten,
da hülf’ allein’ „natürlich leben“
und Mutter Natur die Ehre geben !
Pin It