DES ÜBELS URSACHE

 
 

 

DES ÜBELS URSACHE

Jeder liest ja die Journale -,
kennt Randale und Skandale,
liest den ganzen Tages-Mist,
weiß, wie schlecht die Welt ja ist.

Es wäre wichtig, nachzugrübeln,
nach der Ursache von Übeln,
die im Grund die Welt beschweren,
Menschenleben oft verheeren.

Ursachen sollte man erforschen,
auf schlaue Soziologen horchen,
Statistiken genauestens prüfen,
ob sie Aufklärung uns schüfen.

Und siehe da, wir stellten fest -
ganz nutzlos wäre hier Protest -
Ursache ist allein der Mann,
der sich nicht beherrschen kann !


Von der Notzucht bis zum Kriege,
Eifersuchtsmord und Intrige -;
schaut man zu faulen Äpfeln hin,
ein Männerwurm steckt meistens drin.

Männer stehen hinter'm Pult,
Männer sind an allem schuld -,
Männer leiten die Geschicke,
zumeist als miese Männer-Klicke.

Fragt man Männer wie das kommt,
dass ihnen dieser Ruf nicht frommt,
schauen sie verschämt nach unten -,
so geht’s Weißen wie den Bunten.

Sie schau’n zu ihrer Unterwelt,
die mehr verspricht als was sie hält -;
sie sagen: „Meine Libido,
die treibt mich hin, die ist halt so !“


Der Dödel ist der Bösewicht,
er spuckt der Welt ins Angesicht,
er steht den Kerlen auf der Stirn,
er spukt den Männern durchs Gehirn.

Ist der Pimmel nicht zufrieden,
beginnt der Männer Geist zu sieden,
dann werden Macker aggressiv,
sind wie zur Steinzeit primitiv.

D'rum gibt es eine Lösung nur,
ich meine die Total-Zensur -;
zumindest doch für jenen Wicht,
der
Anstandsregeln achtet nicht.

Wer mit dem Penis Not bereitet,
die Sitten-Grenzen überschreitet,
wer neigt zur Sexual-Gewalt,
der wird gepackt und festgeschnallt.

Und dann, durch den finalen Schnitt,
sind Recht und Unrecht wieder quitt !
So war’s in alten Zeiten Sitt’,
man fuhr sehr lang' recht gut damit !



 

PS: Bis ins spätere Mittelalter galt es als Recht, den Strafvollzug durch den Kläger bzw. den Geschädigten selbst vornehmen zu lassen, in der Art, dass die Strafe sinnfällig auf die Tat hinzuweisen, insbes. den Täter an dem Gliede zu treffen hat, mit dem er sündigte/schädigte -, wie z.B. Verlust der Schwurhand bei Meineid, der Zunge bei Gotteslästerung, Feuertod des Brandstifters, oder Entmannung bei Notzucht. -- Die heutigen sog. humanen Rechtsnormen stellen, genau betrachtet, ein Unrecht gegenüber den Verbrechensopfern dar, denn die unfassbare Masse heutiger Verbrechen (alle paar Minuten eine Vergewaltigung !) wäre schlagartig eingedämmt durch Einführung der alten Rechtsauffassung des Vergeltungsprinzips. (Das ist selbstverständlich nicht ganz ernst gemeint !)

Pin It