UNWORT DES JAHRHUNDERTS

Eines der beliebtesten Schlagworte in der Propaganda des Kreml gegen unbequeme Politiker und Journalisten in Russland ist die Anschuldigung der Förderung des „Faschismus“.
 

Antifaschistischer Demonstrant in Athen, 2014

FASCHISTEN IM FASCHISMUS ?

 

Ein Wort hört jeder mit Genuss:

FASCHISMUS !

Glaubt  er doch, dass er nicht ist

ein FASCHIST.

Doch wer das meint ist ein Blinder,

alle sind FASCHISTEN-Kinder

und man stellt gern in den Senkel

auch noch die FASCHISTEN-Enkel.

Adolf Hitler war kein Christ,

folglich war er ein FASCHIST.

Wer keine rote Fahne hisst,

ist von vornerein FASCHIST.

Und wer mit eignen Maßen misst,

ist natürlich auch FASCHIST.

Schon des Kaisers deutscher Sang

ertönte als FASCHISTEN-Klang.

Ein jedes alte deutsche Lied

ist ebenso FASCHISTOID.

Seht der Klassik Namenslisten,

ausnahmslos war’n das FASCHISTEN.

Goethe, Schiller, Nietzsche, Fichte,

allesamt FASCHISTEN-Wichte !

Auch Wilhelm Busch der Humorist,

spaßhaft zwar, war ein FASCHIST.

Jäger, Angler, Kapitalisten,

aller krasseste FASCHISTEN.

Ebert, Schuhmann – Sozialisten,

war’n im Herzen doch FASCHISTEN.

Lafontaine und Helmut Kohl -

klang das Unsinnswort auch hohl -

erklärten Auslands Journalisten,

zu FASCHISTEN.

Franz Josef Strauß, der Bayern-Bazi

galt den Linken stets als NAZI.

Möllemann, der Arabist,

war ein FDP-FASCHIST.

Schäuble - Merkel, im Geheimen,

möchten gern Europa leimen;

drum verschenken sie der Welt,

milliardenweise deutsches Geld.

Das sind ihre bösen Listen

als FASCHISTEN.

Martin Luther war ein Ketzer,

dieser Bibelübersetzer,

rief zur Türken-Abwehr auf,

so nahm FASCHISMUS seinen Lauf.

Doch schon „Armin der Befreier“,

der Unabhängigkeitsverleiher,

galt für Rom als Anarchist,

er ist der deutsche UR-FASCHIST.

Sag' mir einer was das ist

ein FASCHIST ?

 

PS: Der Begriff des „Faschismus“ geht zurück auf die fasci des italienischen Duce Mussolini und diese auf lat. fasces, das Zeichen der Rutenbündel. Dieses alte römische Symbol steht allein für staatliche Amts- bzw. Bestrafungsgewalt. Das Schimpfwort „Faschist“ ist schon im 20. Jahrhundert zur X-Beliebigkeit verkommen. Kurioserweise galt es im Dritten-Reich  bzw. unter der nationalsozialistischen Jugend auch schon als Schimpfwort. Der „Faschismus“, wie ihn der italienische Führer Benito Mussolini (1883-1945) vorführte, sollte eine Ständeherrschaft sein. Der christlich geprägte öste­reichische Politiker Engelbert Dollfuß  (1892-1934) etablierte in Österreich nach diesem Vorbild seinen sog. „Austrofaschismus“, welcher von der nationalsozialistischen Jugend leidenschaftlich bekämpft wurde. Heute tarnen sich vornehmlich geist- und verantwortungs­lose Chaoten unter dem roten pseudomoralischen antifaschistischen Tarnjäckchen („Antifa“), weil sie darunter so schön gegen alles und jeden randalieren dürfen. Sie benehmen sich nicht anders als einstmals Rotfront- und später SA-Verbände, welche - nach den üblich gewordenen Kriterien - in ihrem menschenverachtenden und terroristischen Vorgehen, sämtlich als Faschisten zu kennzeichnen sind.

PS: Nicht, dass ich missverstanden  werde, A. Hitler gilt natürlich nicht NUR deshalb als „Faschist“ weil er kein Christ war !!!

Pin It