SCHIMPFKANONADEN

 

SCHIMPFKANONADEN

„Rote Socken“, „Braune Brühe“,
„Schwarze Schafe“, „dumme Kühe“,
„Grüne Kinder“, „schwule Buben“,
„Leute ohne Kinderstuben“ !

Ach, wie leicht sind wir im Stande,
was außerhalb vom Tellerrande,
was wir nicht kapieren wollen,
mit Klischees zu überrollen !

„Rote Kehlchen“, „Lumpenpack,
„Türken-Liebchen“, „dummer Sack“,
„alte Weiber“, „geile Greise“,
„wirklich nicht die feine Weise“ !

Wo Menschen Argumente fehlen,
sind sie meistens am krakeelen;
und den aller-schwächsten Denkern,
gelingt’s am lautesten zu Stänkern.

„Flache Wasser“, „kleine Geister“,
„Spitzbube“, „Tölpel“, „Zugereister“
„Schwabensäckel“, „blinder Hesse“,
„der mit dieser blöden Fresse“ !

Was Menschen sehr zuwider ist,
bewerfen sie zu gern mit Mist -,
obwohl sie selbst im Glashaus sitzen,
und dort in ihrer Enge schwitzen !

„Betschwestern“ und „Pfaffenknechte“,
„Blinde“, „Linksverrückte“, „Rechte“
„deutscher Michel“, „Macho“, „Bazi“
und dann die Super-Keule: „N a z i“ !

Das ist fürwahr der beste Brüller,
der Diskriminierungs-Wunscherfüller;
das Wort ist wie ein Schuss mit Schrot,
das schießt gleich hundert Hasen tot.

Der Schütze schießt, ohne zu zielen,
mag er auch blind sein oder schielen;
dies’ Wort gemeindet Deutsche ein,
denn jeder kann ein „Nazi“ sein !

Ehrt einer heut’ sein Heimatland,
ist er als „Nazi“ gleich erkannt;
singt einer noch das Deutschlandlied,
so ist er wohl faschistoid !

Liest ein Deutscher gern Gedichte,
kümmert er sich um Geschichte,
ist er dazu ein Hobby-Fischer,
auch dieser ist ein „Nazi“ sicher !

Hat einer grüne Loden an,
so ist’s ein „rechtsextremer“ Mann;
hat Deutscher noch `ne deutsche Frau,
dann weiß man nicht warum genau ?!

Auch wer sich einen Dackel hält
und schimpft, dass unser Geld verfällt,
ist obendrein am Kopf er kahl,
gilt er als „rechts“ und „radikal“.

Verdächtig gelten Schornsteinfeger,
die Traditionen auch der Jäger -;
ganz unverdächtig sind nur Neger,
und aus Polen, Platten-Leger !

 

 

Freiheitsstrafe wegen Beleidigung ? -- Gefängnis für Jan Delay ? - 29.04.2014 - Den ersten Sieg konnte Schlagersänger Heino feiern: Rapper Jan Delay darf ihn ab jetzt nicht mehr als „Nazi“ bezeichnen. Trotzdem stellte Heino Strafanzeige: Er will vor Gericht. Wie weit würde er gehen ? FOCUS Online fragte nach. -- Rapper Jan Delay hat sich keinen Gefallen getan, als er Schlagersänger Heino vergangene Woche als Nazi bezeichnet. Man könnte auch sagen „beschimpfte“. Denn nicht nur, dass der Volksmusiker laut Bild eine Unterlassungserklärung erwirkte, es droht noch mehr Ärger. In der Erklärung verpflichtet sich Delay Heino nie wieder als Nazi zu bezeichnen. Bereits am Freitag hatte der Rapper im ZDF erklärt, er habe sich „im Ton vergriffen“. -- Doch darauf möchte es Heino eben nicht beruhen lassen. Er stellte eine Strafanzeige und fordert Schmerzensgeld in Höhe von 20.000 Euro. „Alles weitere liegt ja nicht mehr in unserer Hand.“ Doch wie weit würde er wirklich gehen, wenn es für Jan Delay doch zu einer Freiheitsstrafe - möglich wäre bis zu einem Jahr - kommen würde ? FOCUS Online fragte nach. -- Heino: „Nun, er ist 37 Jahre alt und zudem noch Künstler. Da hat man ja eine gewisse Verantwortung und muss wissen, was man sagt." Es scheint, dass hier keine Gnade für Jan Delay herrsche. „Mitleid habe ich nicht. Er muss die Konsequenzen tragen." Denn die Angelegenheit werde Heino bis zum Schluss verfolgen. (Fokus online 29.04.2014)

Pin It