ANTIDEUTSCHE POLITIK IM TREND

 
 
Die Grenzen sind auf:
 
Alle drei Minuten ein Wohnungseinbruch !
Alle drei Minuten eine Vergewaltigung !
 
 
08.05.2017 - In der Sendung „Hart aber fair" fragt Moderator Frank Plasberg beim Thema Innere Sicherheit: „Was kann ein Steuerzahler vom Staat erwarten, den der Staat nicht schützen kann ?“ In einem Einspieler erzählte eine Zuschauerin, dass in Duisburg ein Vater mit seinem Baby mit einem Messer bedroht und ausgeraubt worden sei. Wie Politiker sie vor solchen Angriffen schützen wollten, fragte sie.
 
Antwort von Karl Lauterbach, stellvertretendee Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: „Ähah, aah, mhh“. Dann sagt er, die „Bürger müssten nachrüsten“. Im Klartext: Ihre Wohnungen mit stabileren Türen und Alarmanlagen versehen. Dies koste für eine Wohnung „zwischen 400 und 800 Euro“, für ein Haus etwa 2.000 Euro.
 
Die anderen Talkgäste waren fassungslos. Sahra Wagenknecht: „Zynisch ! Das ist verdammt nochmal Aufgabe des Staates.“
 
.o.o.o.o.o.
 
Darf ein demokratischer Politiker die Bürger beleidigen ? Er darf es !
 
Ohne jegliche vorherige Bürgerbefragung sollte in Heidenau eine „Flüchtlingseinrichtung“ installiert werden. Hat der Bürger kein Recht bei derartigen einschneidenden Veränderungen seiner Heimat mitzuwirken ? Die Heidenauer protestierten. Das war Basisdemokratie pur, aber wenn sie von „rechts“ bzw. vom Volk kommt, ist sie unerwünscht und wird als „kriminell“ bezeichnet. Es demonstrierten um das Gestaltungsrecht ihrer Ortschaft Männer, Frauen mit ihren Kindern. Sigmar Gabriel hat in Heidenau Bürger welche ihre Ängste vor der Fremdenüberflutung kundtaten als „Pack“ bezeichnet, wörtlich (24.08.2015): „Das ist wirklich Pack, das man einsperren muss“. Wer falsch wählt soll also weggesperrt werden, seltsame Auffassung für einen Demokraten ! Das wäre natürlich die einfachste Lösung zur linkslastigen Mehrheitsgewinnung bei den Wahlen.
 
Christian Ehring, Moderator der NDR-Sendung „extra 3“ am 27. April 2017 bezeichnete die AfD-Vorsitzende Frau Dr. Alice Weidel als „Nazi-Schlampe“. Kümmert sich ein Staatsanwalt darum ?
 
Der Kölner AfD-Ratsherrn und Bundeswehroffizier Hendrik Rottmann wurde angezeigt, er soll etwas Verbotenes getan, nämlich die Parole „Deutschland erwache“ verbreitet haben. Es heißt in diesem Zusammenhang, Die Parole „Deutschland erwache“ sei strafbar, aber die Parole „Deutschland verrecke“ sei nicht strafbar.
 
„Gleiches Recht für alle“ ?
 
Wenn Deutsche ein schmähendes Wort gegen Ausländer sagen, folgen hohe Geld- oder Haftstrafen - wenn Ausländer Deutsche beleidigen wird weggehört ! 
 
09.05.2017 - Focus - NRW-Problemviertel Nr. 1 - Marxloh-Polizist: „Oft wird mir erst nach Einsatz klar, was hätte passieren können“ - Das Stadtviertel Duisburg-Marxloh gilt als Prototyp einer deutschen No-Go-Area. Die Polizei fährt dort nur mit mindestens zwei Streifenwagen rein. Immer wieder kommt es zu Gewalt gegen die Beamten. Nun packt ein Polizist aus, wie e ist, dort täglich zum Einsatz zu fahren. Manuel Schmidt (Name von der Redaktion geändert) ist seit mehr als zehn Jahren Polizist, arbeitet seit einigen Jahren in der Polizeiwache Duisburg-Hamborn und fährt Streife in Marxloh. Er ist Mitte 30 und Mitglied der Gewerkschaft der Polizei. FOCUS Online: Herr Schmidt, Duisburg-Marxloh gilt als Problemviertel - viele Menschen wollen dort nicht wohnen. Wurden Sie denn schon angegriffen bei einem derartigen Einsatz ? Schmidt: Verbal ? Laufend. … Marxloh ist keine No-Go-Area. Aber was wir dort erleben, ist trotzdem heftig. Das wird einem im Nachhinein klar. Leute, die drohen, Schusswaffen auch in der Öffentlichkeit einzusetzen, das ist krass. Man muss sich über das hohe Gewaltpotential vor Ort im Klaren sein, wir werden vor Ort aufs Übelste beschimpft und beleidigt. … Mich nervt menschlich, dass Delinquenten für ihre Verfehlung oft nicht geradestehen müssen. Es ist ja nur allzu menschlich, dass, wenn auf Fehlverhalten keine angemessene Reaktion erfolgt, das schlechte Verhalten sogar noch gefördert wird. Aus persönlicher Sicht würde ich mir wünschen, dass stellenweise die Möglichkeiten des Strafrechts noch weiter ausgenutzt werden. Die Strafe muss spürbar sein.“
 
„Gleiches Recht für alle" ?
 
Man suchte nur nach deutschen Tätern - Hinweise auf nichtdeutsche Täter wurden nicht verfolgt !
 
09.05.2017 – Focus - Kiesewetter-Mord - Waren Islamisten am Tatort ? Polizei ignorierte brisante Spuren - dpa/Bernd Weißbrod Polizisten sichern Spuren auf der Heilbronner Theresienwiese. Hier wurde die Polizeibeamtin Michèle Kiesewetter getötet. Die Spekulationen um die mögliche Anwesenheit islamistischer Kontaktleute am Todestag der Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn halten nach Medienberichten an. Das ARD-Politikmagazin „Report Mainz“ und das Magazin „Stern“ berichteten am Dienstag von als geheim eingestuften Polizeiakten mit der Auswertung von Handydaten vom 25. April 2007 in Heilbronn. Darunter seien neun Handynummern, die vorher in Ermittlungsverfahren gegen Terrorverdächtige aus der islamistischen Szene aufgetaucht seien. Eine Handynummer, die bis kurz vor dem Mord an Kiesewetter an der Theresienwiese eingeloggt gewesen sei, führe zur islamistischen Sauerlandgruppe, zumindest zu deren Umfeld, hieß es in den Berichten. Eine zweite Nummer führe in die Ulmer Islamisten-Szene. Trotz der Brisanz seien die Inhaber der Nummer nicht ermittelt worden.
 
Thomas Feltes, früherer Rektor der Polizeihochschule Baden-Württemberg, geht deshalb hart mit den Ermittlern ins Gericht. Nach Einsicht in die betreffenden Akten spricht Feltes im „Stern“ von „null Aufklärungswillen“. Nach Angaben der „Südwest-Presse“ vom Mittwoch war es das Landeskriminalamt, das eine Auswertung der Handydaten nicht weiter verfolgte. Erst Anfang 2011 sei ein Teil ausgewertet worden. Die Nummer, die in Verbindung mit den Sauerland-Terroristen gebracht worden sei, sei am Mordtag von 11.20 Uhr bis 13.49 Uhr an der Theresienwiese registriert gewesen. Kurz vor 14.00 Uhr wurde Kiesewetter getötet und ihr Kollege lebensgefährlich verletzt. Wer die Person mit der auffälligen Handynummer gewesen sei, habe sich 2011 nicht mehr klären lassen, schreibt die Zeitung. Bereits zuvor hatte es Spekulationen gegeben, wonach es am 25. April 2007 in Heilbronn um ein Waffengeschäft mit der Sauerlandgruppe gegangen sei und das deshalb auch Geheimdienste auf der Theresienwiese gewesen sein könnten. Sowohl amerikanische als auch deutsche Behörden hatten allerdings wiederholt beteuert, es habe am 25. April 2007 keinen Einsatz gegen Islamisten in Heilbronn gegeben. Die Bundesanwaltschaft geht davon aus, dass die Polizistin Kiesewetter von den Rechtsterroristen des „Nationalsozialistischen Untergrundes“ (NSU) erschossen wurde, die für insgesamt zehn Morde zwischen 2000 und 2007 in Deutschland verantwortlich sein sollen."
 
 
 
ANTIDEUTSCHE POLITIK IM TREND
 
Ihr verfolgt die Vernichtung von Volk und Kultur,
ihr folgt einer uralten teuflischen Spur,
die Deutschen-Hasser drängen zum Ziel,
im schwarzen Verschwörungs- und Trauerspiel.
 
Ihr treibt die Islamisierung voran,
verdrängt in Deutschland den deutschen Stamm,
das ist so klar und so offenbar,
doch ihr lügt und ihr lügt, es sei nicht wahr.
 
Ihr macht die Deutschen zum Banker-Knecht,
eure Richter sprechen ein neues „Recht“,
gleiches Recht für alle -, das war einmal,
eure Rechtsverschiebungen sind Skandal.
 
Ihr begünstigt die Fremden auf Schritt und Tritt,
„Integration“ heißt der ewige Dauer-Hit.
Doch wer „integriert“ hier eigentlich wen,
wenn Millionen Moslems im Lande steh‘n ?
 
Alle drei Minuten ein Wohnungs-Einbruch.
„Alles Einzelfälle nur“, heißt euer Spruch.
Wer's aber benennt, wie schlimm's schon ist,
den pöbelt ihr nieder als „Neo-Faschist“.
 
Ihr nehmt die Fremden in Hut und Schutz,
gelten Deutsche nur zum Bezahlen Nutz ?
Die Übergriffe mehren sich, wie es scheint,
wer sich ihrer erwehrt gilt als „Ausländerfeind“.
 
Die Beleidigungsfreiheit ein Fremder hat,
Deutsche zu schmähen, das geht schon glatt,
doch spricht der Deutsche ein gleiches Wort,
reagiert die Justiz mit Bestrafung sofort.
 
So läuft diese Chose im Links-Staat heut‘,
was Chaoten-Seelen und Hasser erfreut.
Es steigt das Unrecht, ihr häuft den Schutt,
ihr macht unser Mitteleuropa kaputt !
 
 
Daniel Cohn-Bendit: „Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.“
 
Joschka Fischer: „Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.“ - „Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.“
 
Jürgen Trittin: „Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.”