LÜGENPRESSE

 
 
 
LÜGENPRESSE
 
Die Presse lügt, die Presse trügt,
das weiß schon jedes Kind,
das ist weil Journalisten
bezahlte Schreiber sind.
 
Die haben einen Chef der sagt
was er gern hören will,
und schreiben das die Leute nicht,
macht er sie wieder still.
 
Es hampelt unter gleichem Druck,
der Chef in seinem Amt,
denn über ihm der Pressezar,
bestimmt das insgesamt.
 
Kauft sich ja ihren Redakteur,
die Geldmacht nach Bedarf,
sie gibt ihm Brot und einen Stuhl,
drauf sitzt er dann sehr brav.
 
Egal was in der Welt passiert,
er filmt den Kasten voll,
dann rennt er an sein Telefon,
fragt, wie er’s drehen soll.
 
In Regel wird‘s nach links gedrallt,
mal schwächer, mal extrem,
das ist für jeden Schreiberling
gleichbleibend angenehm.
 
Und sind die Lügen allzu dick -
das fällt nur selten auf -
dann dementiert man kleingeduckt,
so ist der Presse Lauf !
 
 
 
Bild: Eine der vielen Demonstrationen ärgerlicher Bürger gegen die BRD-Lügenpresse
 
 
Verlag: Kopp Verlag - Artikelnummer: 946800 -- Mehr als jeder zehnte Leser verabschiedete sich in kurzer Zeit von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Der Spiegel musste 7,5 Prozent Auflagenrückgang hinnehmen. Und sechs (!) von zehn Befragten in Deutschland haben wenig oder überhaupt kein Vertrauen in die Berichterstattung der großen Medien.
 
 
 
LÜGEN-MEDIEN
 
 
Wie hemmungslos und perfekt die Bundesdeutschen Medien zur Verdrehung, Beschönigung und zur konkreten Lüge, auch die „Öffentlich-rechtlichen“ Medien ARD und ZDF, zur Öffentlichkeitstäuschung bereit und befähigt sind, erlebte ich persönlich wiederholt. Der krasseste und erschreckendste Fall ereignete sich im Verlauf der „Wiedervereinigung“, im Jahr 1998. Ich bin mehrere Male zu den sog. „Montagsdemonstrationen“ nach Leipzig gefahren und nahm vom Start in der Nikolaikirche beginnend, am Umzug teil. Parolen wurden gerufen wie: „Wir sind das Volk“, „Freiheit, freie Wahlen“, „Wir wollen raus !“, „Stasi raus !“ und „Lasst die Gefangenen frei“. Es handelte sich um eine gewaltige Masse Menschen. Ich schloss mich einem Ehepaar an, bei denen ich dann auch schlafen durfte. Schreckliches über den Terror des DDR-Regimes gegen seine Bürger hörte ich während der sich ergebenden Nachtgespräche. Später wurde bekannt, dass am 9. Oktober über 70.000 Menschen über den Innenstadtring gezogen sind. An einer linken Straßenbiegung, gegenüber einem Stasigebäude, standen nicht mehr als 20 bis 50 jüngere Leute, sie wirkten wie gutsituierte Studenten. Diese kleine Gruppe skandierte linke Parolen gegen die Tausende des Umzuges. Meine Begleiter erklärten, dass es sich um die Kinder der privilegierten DDR-Funktionäre handeln würde. Am darauffolgenden Tag bin ich schon wieder nachhause gefahren. Als ich abends mit meiner Ehefrau vor den ARD-Nachrichten saß, kam ich aus dem Staunen nicht heraus -, nun war das reale Geschehnis geradezu auf den Kopf gestellt. Der Reporter hatte einen Mann mittleren Alters aus den Tausenden herausgefischt, der sich kaum artikulieren konnte, man hätte ihn als eine Art Depp bezeichnen dürfen. Er repräsentierte - so war es gewollt - in primitivster Weise die Demonstrantenmehrheit in Leipzig, so dass der Zuschauer der Meinung sein musste, dass nur dümmlichstes Volk hier zusammengeströmt und diese Demonstration beileibe nicht ernst zu nehmen sei. Aus dem Pulk der an einigen Händen abzählbaren unbedeutenden Gruppe linker Gegendemonstranten aber suchte sich der „öffentlich-rechtliche“ Reporter ein junges, hübsches, schlankes und höchst eloquentes Mädchen heraus, deren wie einstudiert klingendes Statement sympathisch und überzeugend wirkte. Die kleine Gruppe auf der Straßenecke aber wurde derart geschickt ins Bild gebracht, dass kein Zuschauer zu ahnen fähig war, dass es sich hierbei um ganz wenige Hanseln handelte. Man musste demzufolge als medial total desorientierter Fernsehschauer glauben, in Leipzig würden sich etwa gleichstarke „dumme rechte“ Wiedervereinigungswillige und „intelligente linke“ Wiedervereinigungsgegner gegenüberstehen. So schamlos-pefekt belügen ihre Zuschauer die Medien trotz Original-Bild- und Ton-Berichterstattung.
 
 
o-o-o-o-o-o-o-o
 
 
Bericht einer in Südafrika (Stillbay, nahe Mosselbay / West Kap Provinz) lebenden Österreicherin (02.12.2015):
 
 
Die Deutschen Medien praktizieren nicht nur in Deutschland falsche Berichterstattung, sondern auch in anderen Laendern und strahlen dies dann in den Deutschen Fernsehkanaelen aus. Als vor 2 Jahren bei uns die Polizei auf wild um sich schiessende Streikenden in einer Platinummine schoss, zeigte das Deutsche Fernsehen einen weissen Polizisten mit einem Gewehr in der Hand in so einem Winkel, dass es so aussah, als wuerden die Weissen auf die Schwarzen schiessen. Dabei war dieser „einzige“ weisse Polizist bloss ein einfacher Sergant, denn der eigentliche Anfuehrer, der auch anfangs mit der Presse sprach, wurde sofort ausgeblendet, als einer der Kameraleute den weissen Polizisten unter der Gruppe entdeckte. Und dann wurde die ganze Kommentation sofort von dem Deutschen Team so hingestellt, als wuerden Weisse eine Streikbewegung blutig niederschlagen. Es ist wohl noch nicht bis Deutschland durchgedrungen, dass kein einziger Weisser beim ANC irgendeinen wichtigen Posten hat und dass sogar der fruehere Staatsdienst lueckenlos gegen schwarz & Co. ausgetauscht wurde, also kein einziger Weisser heute noch ausreichend Macht hat in die politischen Geschicke des Landes einzugreifen, aber noch immer werden ueber die Weissen aetzende, geifernde Berichte im Deutschen Fernsehen ausgestrahlt. Ich kann Dir ja nur vollstens zustimmen und glaube Dir jedes einzelne Wort. Haben es hier oft selbst miterlebt. Diese dummen Fernsehgoetter da oben scheinen noch nicht mitbekommen haben, dass es auch in Suedafrika Satelitenfernsehen gibt und wir alles sehen koennen, was dort ausgestrahlt wird. Ich kann Euch nur raten, haut einfach noch mehr rein. Diese 2 Kanaele sind „Puppets on the strings“. Gruesse von Angela
Pin It