EWIGES DEUTSCHLAND

Das kosmische nordisch-deutsche Genom ist in der 6. Dimension
als unsterbliches Energiepotential gespeichert.
 
 
EWIGES DEUTSCHLAND
 
Siebentausend Jahre Deutschland,
in wonnigen und wunden Weilen,
doch nach all‘ den wilden Wehen,
begann das deutsche Herz zu heilen.
 
Völker wachsen, Völker weichen,
um sich wieder neu zu gliedern,
als würden sich die Erbanlagen,
gleich dem Phönix neu befiedern.
 
Blutströme von vieltausend Jahren,
münden ein in deutsches Dasein,
unseres urgewaltigen Volkes,
germanisch-keltisch-nordisch artrein.
 
Alles Starke hat auch Neider,
denn das Niedere hasst das Hohe,
und es giert des Todes Kälte
nach der heiligen Lebens-Lohe.
 
Licht und Finsternis sind Feinde,
werden niemals sich vermischen,
sollten sich die Waage halten -;
keine Gunst den Wüterichen !
 
Die Urzeit Kräfte: „Baldur“-„Hödur“
und im Abgrund die Verschwörer,
sind wie die Brüder „Esau“-„Jakob -;
nie ruh'n die Störer und Betörer.
 
Nach siebentausend Jahren, heute,
ist deutsches Volk vom Tod bedroht,
der Erbfeind, in des Gutmenschs Maske,
reicht ihm der Lüge Wein und Brot.
 
Ein falsches Weib ließ sich bezirzen,
vom Dämon in den Wahn getaucht,
will, dass deutsches Licht erlösche -;
der Satans-Drachen brüllt und faucht.
 
Doch Volkes Raten, Sinnen, Hoffen,
wuchs aus Weltgeist‘s eig‘ner Wartung,
Gott schuf die Ratio - Rita - Runen -,
unsterblich göttlich-deutsche Artung !

 

20.01.2018 - Kundgebung des Cottbuser Vereins „Zukunft Heimat"
Auch positive deutsche Kräfte schlafen noch nicht ganz: 6 Millionen-AfD-Wähler.
 
US-Philosoph Edmund Burke (1729-1797): „Alles was das Böse braucht, um zu triumphieren ist, dass die guten Menschen nichts tun.“
Nach und nach scheint auch der biedere und gutgläubige deutsche Michl zu erwachen und dem zerstörerischen Multikulti-Wahn nicht länger gleichgültig und passiv gegenüberzustehen, was bei tausenden geduldeten illegalen Grenzübertritten pro Tag auch höchste Zeit ist.
 
Ein uralter Zug der Religionsgeschichte ist die Vorstellung zweier Brüder die - gewissermaßen wie Plus und Minus - in den möglichen Abstufungen das Auf- und das Absteigende Prinzip darstellen. In der Edda-Religion sind es die Alkes/Alken (Elchbrüder) bzw. Baldur und Hödur. Die Griechen und Römer glaubten an die Zeus-Söhne, die Dioskuren, die Halb- und Zwillingsbrüder Kastor und Polydeukes bzw. Castor und Pollux. Im Sternbild der Zwillinge sollen die beiden verstirnt worden sein. Die altpersische zarathustrische Mazdaznan-Religion spricht von den Zwillingsgeister Spontaman (Sponta-Manyu), des heiligen, klugen Geistes, sowie Angraman (Angra-Manyu / Ahriman). Die Altägypter kannten die Gegnerschaft von Horus und Seth. Die Althebräer schrieben das biblische Gleichnis von Kain und Abel und von Esau und Jakob. Das Gute und das Ungute Prinzip stehen sich gegenüber, das ist eine Urerfahrung der Menschheit.
 
Nicht allein Zarathustra predigte die Erkenntnis, dass die Weltpolaritäten in jedermanns Brust, also in den Seelen ihre Kämpfe ausfechten. Die menschlichen Charaktere neigen im Schwerpunkt zur einen oder anderen Seite, es gibt die grundsätzlichen Minusseelen sowie die positiv Denkenden. In der Möglichkeit menschlicher Wesensvariationen können sich böse und gute, niederträchtige und erhabene Denkweisen ausformen. So gibt es auch in jeder Gruppe, Gesellschaft, Volk die die zerstörerischen und die verantwortlich handelnden, also volkserhaltenden Elemente. Absolut neu ist, dass ein installierter Zeitgeist (Medienmacht), eine Parteiung, Parteiformationen, Koalitionen, eine ganze Regierung - basierend auf welchen Scheinargumentationen auch immer - die Volkszerstörungspolitik betreibt. In der nachweisbar siebentausendjährigen Geschichte Mitteleuropas dürfte es so etwas niemals vorher gegeben haben. Die Regierung der Angela Merkel betreibt bewussten und offenen Genozid am deutschen Volk durch Überfremdung, also durch Ausdünnung der autochthonen Volkssubstanz. Sie spielt damit den alten Feinden der Nation in die Hände. Ist sie „gekauft“, wird sie von einer geheimen feindlichen Macht erpresst oder ist sie verwirrt, so lauten die derzeit noch nicht abgeklärten Fragestellungen. Zwei negative Komponenten addierten sich bei dieser Todeskanzlerin (Zerstörerin Deutschlands, Spalterin Europas) in dramatischer Weise, sie ist vom Elternhaus durch kirchenchristliche und kommunistische Indoktrinationen volkszerstörerisch geprägt worden. Den Machenschaften dieser Kanzlerin und ihrer Gefolgschaft stehen die positiven Kräfte der Volkserhaltung und der Vernunft entgegen. Wie dieses Ringen um das Überleben der Deutschen biologisch und kulturell ausgeht ist im Jahre 2018 noch völlig offen.
 
Unter „deutscher Artung“ versteht man seit alters die Tugenden des Freimuts, der Biederkeit, der Gradlinigkeit, der nüchternen Vernunft und der Treue. Die Unaufrichtigkeit, Durchtriebenheit, Schlitzohrigkeit und das Verbrechertum gehörten nie zur deutschen Wesensart. Den westlichen und südlichen romanischen Nachbaren, den sog. Welschen/Walachen, sagte man in Deutschland diese unschönen Eigenarten nach, während man den östlichen und südöstlichen Nachbarn die mangelnde Bildung und Kultur bescheinigte. Das heißt selbstverständlich nicht, dass jeder einzelne dieser Volksgruppen dem Urteil entsprechen musste, aber die Tendenz, gewachsen aus der Erfahrungssumme, wird schon stimmen. Deutschland bzw. Germanien hat über die Jahrhunderte immer aufs Neue die schlimmsten Verheerungen aus südlichen, südöstlichen und westlichen Räumen erleben müssen. Von den steinzeitlichen Glockenbechern, bis zu den imperialen, mörderischen Römern, den katholisierten, karolingischen Westfranken, den Hunnen, Awaren, Mongolen, Tatern-Tataren, den grausamen Franzosen in den Raubkriegen Ludwigs XIV., den mörderischen islamischen Türken unter den Sultanen Süleyman I. und Kara Mustafa, sowie den katholischen Spaniern unter Herzog Alba, dem „Henker der Niederlande“, und in jüngster Geschichte den Ausmordungen ganzer deutscher Stämme und Kulturlandschaften durch Russen, Polen, Tschechen und Serben nach der deutschen Entwaffnung im Anschluss an  Weltkrieg II.. So wenig wie es je ein traditionelle deutsches Diebeswesen von der Art des Zigeunertums und ein Verbrechertum von Art der italienischen Mafia gab, so wenig gab es je einen deutschen Chauvinismus von der überschäumenden Art des französischen („Reunionskriege“), polnischen („polnische Großmachtträume“), russischen („Panslawismus“) und ebenso wenig haben es deutsche Kräfte unternommen, fremdes Land in ausbeuterischer Manier in Besitz zu nehmen, wie es im großen Stil die bekannten Kolonialstaaten unternahmen. Allein den Deutschen sind rein deutsch bewohnte Städte abgenommen worden, wie beispielsweise Straßburg, Mülhausen, Luxemburg, Tondern, Hadersleben, Bozen, Meran, Königsberg, Breslau, Stettin, Eger, um nur einige zu benennen. Trotz einer so gut wie ununterbrochenen Aneinanderreihung von fürchterlichsten Untaten, Überfällen, Vertragsbrüchen und Abschlachtungen deutscher Menschen, seit gut überblickbaren zweitausend Jahren, war der deutsche Genius fähig, der Menschheit eine Fülle von Kunst- Kultur- und Wissensschafts-Geschenken zu machen. Und dazu viele Völker durch den Zustrom loyaler, fleißiger, biederer, intelligenter deutscher Menschen zu bereichern. Was wäre Italien ohne sein deutsch-langobardisch-norditalienisches Element ?! Was wäre Spanien und Portugal ohne seine deutsch-germanischen Zuwanderer der nördlichen Provinzen, aus welchen die Reconquista (Rückeroberung) gegen den islamisch-afrikanisch-maurischen Feind vorangetragen wurde ?!
 
Immer war das Deutschtum das ausländische Intrigen und Gewalt erleidende, verachtete, getretene, geschlagene Objekt, bis auf die kurze Phase der Adolf-Hitler-Ära, im Verlauf des Weltkrieg II., wo es zu ganz untypisch-deutschen Untaten kam, die veranlasst wurden durch die von fremden Mächten hervorgerufene Panik: „Versailler Diktat“, „US-Präsident-Wilson-Selbstbestimmungslüge“, „Reparationenknebelung“, „Völkerbundmachenschaften“, Gebietsräubereien, kommunistischer „Rotfront-Terror“, Massenarbeitslosigkeit, bolschewistische Bedrohung („Rote-Armee“ mit ca. 30.000 Panzern, „Weltrevolution“), Kriegserklärungen Englands, Frankreich und paralleler massiver US-Unterstützung zum Nachteil Deutschlands durch die heuchlerische Roosevelt-Administration. Auch die regierungsamtliche US-Kriegshetze gegen Deutschland, die vom „American First Commitee“ (AFC) bzw. ihren Rednern, wie dem Ozeanflieger Charles Augustus Lindbergh, jr., gerügt und angeprangert wurde, sowie die aus den Staaten bekanntgewordenen Vernichtungsplan-Texte, wie „Hooton-Plan“ (1940/43), „Kaufman-Plan“ (1941), „Nizer-Plan“ (1944), „Morgentau-Plan“ (1944), sowie die sowjetischen Propagandaartikel und rotarmistischen Tornisterzettel des Ilja Ehrenburg, mit denen er zum Zivilistenmord an den Deutschen aufrief, trugen zur sehr berechtigten kollektiven Angst der Deutschen bei. Hätte es diese grauenhaften Hassergüsse aus den US-Staaten und Sowjetrussland nicht gegeben, wären viele Untaten im Zuge des langen Kriegsverlaufes nicht geschehen und der unselige Krieg früher beendet worden. Es wäre nichts weniger als albern, würde man angesichts der faktischen Abwicklung deutscher Zustände seit den Jahren des Kriegsendes und des Wiederaufbaues, abstreiten wollen, die Vorstellungen der genannten Pläne für Deutschland hätten sich nicht längt in großen Teilen realisiert. Und da in der Politik absolut nichts geschieht, was nicht vorher genau in dem vollzogenem Zustand geplant gewesen ist, liegt der Schluss ersichtlich auf der Hand, dass der heute faktische Istzustand, in Form von offenen und geheimen Erlassen und Verfügungen, dem geplanten Kalkül entspricht, also zielbewusst herbeigeführt worden ist. Und wer die realen Machtverhältnisse Europas kennt, weiß ebenso auch wer hierbei seine Hand im verdeckten Spiel hatte und hat.
 
Die deutsche Ratio bzw. der deutsche faustische Verstandesmensch ist die Emmanation eines höheren kosmischen Verstandes, nennen wir ihn mit dem herkömmlichen Begriff „Gott“. Gott wurde immer als eine Metapher des „Guten“, des „Folgerichtgen“, des damit auch „Gerechten“ verstanden. Die hinzukommende deutsche Direktheit aus Wahrheitsliebe, welche Verstellungen, Maskeraden, Täuschungsmanöver als unwürdig ablehnte, ist ebenso signifikant für einen Wesenszug des guten Weltgeistes. Der deutsch-germanische Respekt vor Frauen, der erst durch die orientalisch-christliche Frauenverachtung relativiert worden ist, erhob sich wieder in der Neuzeit, um die kirchenchristliche Frauenknechtung - die allein die Nochnichtfrau-Jungfrau und Nonne gelten lassen wollte - abzuschütteln, um die „Frauenemanzipation“ durchzusetzen. Die germanischen Ahnen kannten das weibliche Priestertum, die Seherinnen und Volksführerinnen und somit die ganz selbstverständliche Gleichachtung von Frau und Mann in ihren natürlichen Funktionsbereichen, die dem islamischen Orient - zumindest was seine gemeinen Volksmassen anbelangt - bis heute völlig fremd geblieben ist. Gleichachtung der Geschlechter ist ein Anzeichen der höchsten menschlichen Sozialisierungsfähigkeit. Zudem bringt keine andere Nation diese Selbstlosigkeit, Opferbereitschaft und Gutmütigkeit auf wie die deutsche. Die deutsche Spendenbereitwilligkeit ist unübertroffen. Auch diese typisch deutsche Humanitär des Helfenwollens ist Ausfluss der kosmischen Huld aus dem Numinosen. Sie ist sowohl im ganzen arabischen und afrikanischen Archipel, wie auch in Ostasien der mongoliden Völkerschaften, völlig unbekannt. Der durchschnittliche deutsche arbeitsame Pflichtmensch - kein Protz, kein Geldverleiher, kein Vergewaltiger, kein Dieb - glich allzeit sehr der legendären Symbolgestalt des Parzival, die ohne Arg und böse Absicht durch die Welt läuft, und aufgrund seiner eigenen Reinheit und Naivität an die Schlechtigkeit dieser Erde nicht glauben mag. So kam es, dass der „Deutsche Michel“ („deutsche Gigant“ von ahd. „mikkel“ = groß), als leistungsstärkste und volkreichste Nation Europas von Jahrhundert zu Jahrhundert zusammengeschrumpft ist, bis zur heutigen politischen Bedeutungslosigkeit eines US-Protektorats, welches die Teilung und bereits vollzogene Abgabe seines siebentausendjährigen Lebensraumes hinnehmen soll, als Auswirkung der angeblich „alternativlosen“ Asylpolitik der Kanzlerin A. Merkel in US-Diensten.
 
Die Unvergänglichkeit des Deutschen Gedankens
 
Der als ideal erachtete geistige Typus des Deutschen ist der gedankenstarke, ausgewogene, sachlich bleibende, mitmenschlich empfindende, bescheidene Mensch, unter dem Motto: „Mehr sein als scheinen“. In Tausenden und Abertausenden deutscher Denker, Schriftsteller, Bauherren, Handwerksgesellen, Werkmeistern, Künstlern, Forschern, Wissenschaftlern, Schriftgelehrten, Bürgermeistern und Königen vom Format eines Friedrich II. von Preußen hat dieser Hohe Mensch - ohne egoistischen Dünkel und religiösen Fanatismus - seine Verleiblichung gefunden. Welches zweite Volk dieser Welt kann sich da vergleichen, mit der Chance zu bestehen ?! Der Nachweis des genuinen Genies der Deutschen macht sich an einer Fülle von Fakten fest, wobei diskutiert wurde, ob tatsächlich die rassische Ursubstanz der Haplogruppe dafür entscheidend sein könnte, oder die Frequenz des Energiegitternetzes über Mittelnordeuropa. Die außerordentlichen Leistungsnachweise schon der prädeutschen Siedler Mitteleuropa sind überwältigend: Früheste Kalenderberechnungen (steinzeitl. Goseck, Meisternthal, bronzezeitl. Kalenderurnen, Himmelsscheibe von Nebra), früheste Nachweise von treffsicherer figuraler Kunst sowie Musikinstrumenten (Funde im Lonetal/Schwäbische Alp), früheste Nachweise von Schiffsbau (Boot von Husum), ältester Nachweis von hervorragender Handwerksleistungen, wie Holzbearbeitung (stichbandkeramischer Brunnenbau von Leipzig) und eine weitere Fundfülle ältester Sonderschöpfungen. Hinzu kommt das um zweitausendjährige weltweit ausgeklügelste 24er-Buchstabensystem des runischen Oding-Verbandes, einer Art antiker auf die Spitze getriebener germanischer Kabbala. Der Deutsche war immer ein Arbeits- und Pflichtmensch, dem jede Art von Epikureertum fremd war, so dass ihm der Vorwurf gemacht wurde, es würde „leben um zu arbeiten“, und „nicht arbeiten, um leben zu können“. Auch ist kein Volk in ähnlicher Weise - trotz zahlloser geschichtlicher Wahnsinnstaten des Menschen gegen den Menschen - gequält, gefoltert und in Massen hingeschlachtet worden. Die Gräueltaten der Römer, Hunnen, Mongolen, Awaren, Franken, Franzosen, Spanier, Polen und Russen haben das deutsche Volk um und umgewühlt. So schält sich bei Betrachtung der Deutschen das von Plato gezeichnete Bild deutlicher werdend vom „Gekreuzigten Gerechten“ heraus, nämlich jenes der Metapher vom „Leidenden Gott“. Das deutsche Menschenideal - dem der edle Deutsche als Vorbild dient - entspricht dem nordischen Gottesideal. Die Frage ist ungeklärt, ob der Mensch seine Götter nach seiner eigenen Geistgestalt formt, oder ob es Gott ist, der die Menschen nach seinem Schema gestaltet, doch wie auch immer, der deutsche Idealmensch entspricht sehr genau dem göttlich „Guten, Wahren, Schönen“, wie es schon die gleichstämmigen Urgriechen angedacht und ausgesprochen haben. Dazu kommt der unbändige deutsche Freiheitsimpuls, den die deutsch-germanischen Ahnen gegen die römische Sklavenhaltergesellschaft vorantrugen, schließlich Rom besiegten und die Idee der persönlichen Freiheit in Europa verwirklichten. „Deutsch reden“ galt immer als ein Begriff für die ehrliche, aufrichtige, unverblümte, direkte Sprache die „kein Blatt vor den Mund“ nimmt. Aus gleichem Wortstamm sind die Wort „deutsch“ und „deutlich“ abzuleiten, was davon Zeugnis ablegt, wie der Deutsche von hausaus zu reden pflegte, nämlich ohne Scheu, mit Bekennermut, im Sinne von Martin Luthers berühmten Satz im Reichsgericht zu Worms: „Hier stehe ich, ich kann nicht anders !“.Folgerichtig waren es wieder die Deutschen, die Martin Luther folgten, um das römisch-katholische Terrorsystem einer unwürdigen, heuchlerischen, imperialen Zwangsreligion zu reformieren bzw. zum Gutteil zu zerbrechen. Die Befreiung von beiden Roms - dem rein weltlichen und dem scheinreligiösen - gelangt allein den Deutschen, wofür ihnen alle Freiheitlichgesinnten dankbar sein müssten. Diese deutschgeistige Substanz, mit der göttlichen identisch, kann nicht verloren gehen und muss sich, den kosmischen Gesetzen folgend, immer wieder verjüngst inkarnieren. Seit den Erkenntnissen des deutschen Physikers und Philosophen Burkhard Haim dürfen wir davon ausgehen, dass das menschliche Bewusstsein, also seine immateriellen Energiequellen und Energiedepots, in einer den drei Dimensionen übergeschichteten 6. Dimension unvergänglich gespeichert bleibt. Wir dürfen darauf vertrauen, dass die sich im Deutschen manifestierende Moral, Ordnung und Kompetenz, als Grundsäulen göttlicher bzw. kosmischer Intelligenz, ihren Ewigkeitswert nie verlieren werden und immer erneut - trotz Tod und Teufel - zur Auferstehung gelangen.
Pin It