OD ODER TOD !

 
 
OD ODER TOD !
 
Harnisch-Gerassel und Rosse-Gestampf,
die Hörner rufen hinaus zum Kampf !
Giftgrüne Dämonen steh‘n vor dem Tor,
es dringt der höllische Wahnsinn vor.
 
Lichtritter reiten hinaus ins Gefecht,
wer stellt sich zum Kampf, wer ist noch echt ?
Wer stellt sich im Ring für das heilige OD,
wer streitet bedingungslos gegen den Tod ?
 
Wer sein OD nicht schützt das ist ein Wicht,
der verachtet des Lebens heiligste Pflicht,
der ist ein „Plappernder Toter“ schon,
das Letzte von ihm ist sein sterbender Ton.
 
Wie ein Wolf, ein „Würger im Heiligtum“,
ist der räudige Troll, ohne Rang und Ruhm,
ist der Selbst-Verräter der seine Hand
erhebt gegen Vater- und Mutterland.
 
Die Feinde von außen sind schlimm genug,
kein OD geht verloren vom Räuber-Zug.
Und stehlen die Fremden auch Land und Gold,
das OD ist dem Wieder-Erwachen hold !
 
So lange der Volks-Sinn sein OD bewahrt,
so lang‘ besteht heimische Eigen-Art.
Dafür zieh'n die runischen Lichtritter aus,
für Heimat und OD gegen Todes-Graus !
 
 
 
 
In einem gesunden politischen System, wie dem der echten Volksdemokratie - und nicht dem undurchsichtigen, korruptionsanfälligen „parlamentarischen System“ - ringen die verschiedenen Gruppen, um den besten Weg für das Ganze. Das ist wichtig und richtig und ebenso sinnvoll ist es auch, dass im Laufe der Zeit unterschiedliche Ausrichtungen die temporäre Macht ausüben. So lange es allen Mitbewerbern um die Macht im Staate, im positiven Sinne der nationalen Wohlfahrt geht, ist ein ehrenvoller Umgang der Parteien untereinander angezeigt. Denn alle sind durch die gleiche Zielvorstellung geeint, nämlich der Erhaltung und Besserstellung sämtlicher staatstragender Bürger. Dieser große Konsens der deutschen bundesrepublikanischen Parteien wurde gestört - und ist mittlerweile aufgehoben - seitdem eine Partei antrat die den Staat und sogar das Staatsvolk selbst in Frage stellt. Man kann es offen und in  größter sachlich gebotener Ruhe aussprechen, weil die Bezeichneten daraus keinen Hehl mehr machen. Sie glauben sich schon stark genug und von nichtdemokratischen Hintergrundmächten genügend gedeckt, um sich dazu bekennen zu können: Die Partei der „Grünen“ hat sich zum Todfeind des deutschen Volkes erklärt. Im Zweifelsfall entscheiden sich „grüne“ Politiker - mitsamt ihren aufgewiegelten Mitläufern - gegen das Deutschtum in jeglicher Gestaltung, zugunsten von allem Fremden, von allem dem Deutschtum Abträglichen. Die „Grünen“ - zumindest selbstbekennende Teile davon - arbeiten an der „Ausdünnung der deutschen Volkssubstanz“, an der Ausplünderung des deutschen Volksvermögens und an der Auflösung des deutschen Territorial- und Nationalstaates. Eine Gruppierung die sich als grundsätzlicher Gegner genau dieses Volkes zu erkennen gibt das es vorgeblich vertreten will, wird zwangsläufig zur potentiell „Fünften Kolonne“, also dem Einfallstor für jegliches von außen drohendes Unheil. Noch ist der „Ewige Weltfrieden“ lange nicht erreicht, von dem die Rehäugigen so gerne träumen ! Keine der altbekannten historischen Bedrohungen sind ausgeräumt, nur in eine ungewisse Zukunft verschoben. Wie vehement die „Grünen“ es sich aktuell („Jamaika-Sondierungen“) zur Lebensaufgabe gemacht haben die kleine BRD - selbst mit Millionen von Nichtbeschäftigten belastet - mit fremdkulturellen Wohlstandssuchern aus dem Innern des Orients und Afrikas zu destabilisieren, spricht für sich ! Mit dem jüngsten Ausspruch der „Grünen“-Chefin Katrin Göring-Eckardt ist erneut deren Marschrichtung vorgezeichnet: „Flüchtlingen würde es mit den Grünen in der Regierung besser gehen !“. „Ja“, darf man dieser naiven oder bösartigen Deutschenhasserin antworten, „aber auf Kosten des deutschen Steuerzahlervolkes !“. Jeder deutsche Mensch, ob Patriot oder nur passiver Staatsbürger, sollte sich ununterbrochen daran erinnert fühlen, dass die Partei der „Grünen“ jenseits der roten Gemarkung steht und nicht im Kreise der deutschen Friedens- und „Burggemeinschaft“. Und jeder Aktivist, mit einem deutschen Herzen, sollte das Bewusstsein in sich tragen, dass er ein Verteidiger seines Lebens ist und kein Angreifer; der Todesstoß gegen das Lebenszentrum der deutschen Existenz geht von den dauerhaft „Unreifen“, den „Grünen“ aus !
 
Und Leuten von dieser Art Couleur schüttelt eine deutsche Kanzlerin herzlichst die Hand, umarmt sie inniglich, will mit ihnen über Deutschland regieren. Der Mecklenburg-Vorpommersche Delegierte Wolfgang Grieger brachte es am 25.11.2017 beim Landesparteitag der CDU in Kühlungsborn auf den Punkt: „Noch nie ist ein Kanzler so machtgeil und unpatriotisch gewesen.“ Er forderte Merkel zum Rücktritt auf: „Heute ist der Tag, an dem wir sagen müssen: Die Kaiserin hat keine Kleider an - sie ist nackt. - Zwölf Jahre Energiepolitik - eine Farce, Verteidigungspolitik desaströs, auch die Sozial- und Familienpolitik ist niederschmetternd.“ Nicht das Wohl des deutschen Bürgers, vielmehr reine Machtgeilheit, scheinen die politischen Beweggründe für solche Menschen zu sein. Nach der Definition des großen Fürsten Bismarck handelt es sich bei diesen Leuten - Merkel, Trittin, Göring-Eckardt, Roth & Co - um keine Deutschen !
 
 
Dr. Christina Baum [AfD]: Wir brauchen keine grüne Umerziehung [gegen uns selbst] !
Pin It